Mein neues Format für Wissenschaftsjournalismus:

Interaktive Webdokumentation

Der Code der Vielfalt

 

In dem Forschungsprojekt "German Barcode of Life" (GBOL) werden die Tier-, Pflanzen- und Pilzarten Deutschlands genetisch charakterisiert und in einer Datenbank inventarisiert.
In dieser interaktiven Dokumentation können Sie Forscherinnen und Forscher des Projekts besuchen und befragen. 

 

Ich habe diese interaktive Dokumentation oder "Webdoku" gemacht, weil ich ein Muster für diese Art von Kommunikation entwickeln wollte, damit nachvollziehbar ist, was ich meine, wenn ich von interaktiver Webdoku rede. 

 

Ich halte sie nämlich für eine Form, in der sich die

Vielfalt und Komplexität von Wissenschaft und Forschung gut darstellen lassen.

Ich sehe darin folgende Vorteile:

  • Themen lassen sich umfassend darstellen, ohne Rezipienten durch die Fülle abzuschrecken, denn
  • Rezipienten müssen sich nicht alles und eines nach dem anderen ansehen, sondern können sich
  • gezielt heraussuchen, was sie interessiert und
  • verschiedende Aspekte zu unterschiedlichen Zeiten betrachten.
  • Wichtige Informationen sind redundant in verschiedener Form über viele Sequenzen verteilt, da sie Rezipienten jederzeit Einordnung und Orientierung geben müssen. Sie gehen bei dieser Darstellungsform nicht verloren.

Die vorliegende Geschichte ist non-linear, d.h. sie hat einen Anfang aber kein fest definiertes Ende, wie auch bei laufenden Forschungsprojekten kein Endergebnis definiert ist.

 

Eine interaktive Dokumentation eignet sich daher m.E. gut für die Darstellung von Forschungsprozessen und Zusammenhängen in einzelnen Sequenzen.

 

Neue Entwicklungen können jederzeit an eine bestehende Webdokumentation angeknüpft werde. Ebenso lassen sich weitere Elemente wie z.B. Grafiken, Audiodateien und weiterführende Hintergrundinformationen einbinden oder verlinken.

 

Je nach Thema kann auch eine lineare Nutzerleitung auf ein Ende hin sinnvoll sein. Ein Beispiel dafür ist eine Webdoku, die ich für den Südwestrundfunk gemacht habe.

Ich habe die Dokumentation i. W. alleine und ohne Budget produziert. Deshalb bitte ich gleich um Nachsicht für evtl. Ungenauigkeiten oder Fehler, die Sie sicher an der ein oder anderen Stelle finden. Es ging mir darum, ein Muster für diese Art von Kommunikation zu erstellen.

Ich stehe gerne für Konzeption und Produktion von Webdokus über weitere Themen aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Bio-Ökonomie zur Verfügung.

Ebenso biete ich Ihnen gerne an, vorhandene Video-Interviews so aufzubereiten, dass  Ihre Nutzer einzelne Fragen auswählen können. Auch neue Video-Interviews konzipiere und produziere ich gerne.

 

Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an unter +49 2227 90 87 84. Ich freue mich, Näheres mit Ihnen zu diskutieren.

 

 

Kohle raus, Wald rein -

Kohlendioxid als Rohstoff

Kohlendioxid ist nicht nur das schlechte Gas, das den Klimawandel befördert. Chemiker, Ingenieure und Industriebetriebe können damit Chemikalien und Brennstoffe erzeugen und Energie speichern.